Auf Tuchfühlung mit dem Großen Blaupfeil

Große Blaupfeile gibt es noch und noch in Weidenpesch, an den Ufern jagen sich die Männchen, im Gras meistens waren die frischen Weibchen zu finden. Aber anders als erwartet, wollten mich die Männchen in diesem Jahr mit der Kamera einfach nicht nahe genug herankommen lassen. Bei Annäherung auf zwei Meter spätestens nahmen sie Reißaus. Etwas wehmütig erinnerte ich mich an das Exemplar, das ich einmal bei einem Sonnenbad in der Wahner Heide getroffen hatte, das mich bis auf 15 cm herankommen ließ. Doch am Sonnabend war es endlich so weit – ein geduldiges Männchen saß mir eine Weile Modell.

Später war am großen See wildes Treiben, die Paarungsräder flogen fast die ganze Zeit laut „brummend“ herum, da sie ständig von einzelnen Männchen verfolgt wurden. Ein Weibchen, das gerade Eier ablegen wollte, wurde sofort wieder vom nächsten Männchen ergriffen. Ein paar mal fand ich sie dann aber auch sitzend vor.

2 August 2014 WP 048 2 August 2014 WP 061 2 August 2014 WP 093a 2 August 2014 WP 072 2 August 2014 WP 075 2 August 2014 WP 088 2 August 2014 WP 064 2 August 2014 WP 066 2 August 2014 WP 090 2 August 2014 WP 351 2 August 2014 WP 355 2 August 2014 WP 414 2 August 2014 WP 403

8 Antworten

  1. Das ist wieder großartig, echt wahr. Und die Chance gut genutzt!
    Das dritte ist ja sagenhaft, auch weil sie, oder er, das vordere Bein anhebt. Jedes Detail, und die Augen!

    3. August 2014 um 23:35

    • Ja, sieht fast aus, als würde er mich zum Tänzchen auffordern, ne?😉
      Danke schön!

      4. August 2014 um 00:25

  2. Glückwunsch zu diesem außergewöhnlichen und besonders schönen Fotoerfolg. Herzliche Grüße aus München, Josef

    3. August 2014 um 23:53

  3. Danke schön!

    4. August 2014 um 00:24

  4. Da war Dir aber ein dieses Jahr wohl seltenes Glück beschienen! Ich hab dasselbe Problem gehabt; bis auf ein paar Exemplare im Schlosspark und im Botanischen Garten zierten sich die Blaupfeile auch bei mir..

    4. August 2014 um 09:30

    • Ich glaube, begünstigt wurde das durch den Sitzplatz – am mittleren kleinen See auf den Steinen -, wo es nur sehr selten aufscheuchende Artgenossen gab und zum anderen durch die Mittagswärme, er wollte „einfach nur hier sitzen“.🙂 Aber aus den Vorjahren kannte ich den Großen Blaupfeil auch als ziemlich duldsam.

      4. August 2014 um 14:39

  5. Hallo Cornelia,
    dies ist wieder eine sehr schöne Serie.
    Bei mir ist der Große Blaupfeil die in diesem Jahr am häufigsten vorhandene Segellibelle.
    So verschieden ist dies.
    LG Ruth

    6. August 2014 um 09:56

    • Bei uns dominieren auch absolut die Großen Blaupfeile, nur wollen sie meistens nicht so nahbar sein, wie man es gewöhnt war. Im letzten Jahr hatten wir massenhaft Große Heidelibellen, jetzt sind kaum welche zu finden, von S. danae ganz zu schweigen, was mich besonders traurig macht. Sie gehört mit zu meinen Lieblingen.🙂

      6. August 2014 um 09:59

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s