Da kuckste!

Die unerschrockenen Großen Heidelibellen sehen oft so aus, als ob sie einen ganz keck betrachten nach dem Motto: „Na? Was kuckste so, hm?“ Bei keiner anderen Art habe ich das Gefühl, eine Persönlichkeit vor mir zu haben. Man trifft sich auf einen Plausch am warmen Nachmittag und auf ein paar Fotos. „Ach joa, mach ruhig! Wenn’s dir Spaß macht…“ – „Danke! Und sonst so?“ – „Ach ja, wie immer, dieser Angeber da, mein Nachbar, weißte, Aeshna cyanea, kommt hier immer an und macht den großen Macker. Naja, du weißt ja, kommt bei mir nicht an. Meistens lass ich den ja seine nervösen Runden sausen, aber man muss ja doch hin und wieder mal hoch und den in seine Schranken verweisen, sonst denkt der noch, der ganze Tümpel gehört nur ihm. Zum Glück ist es jetzt noch warm genug, da geht’s ganz gut mit den Mädchen, aber das ist schon ’ne stressige Sache mit der Eiablage. Da musste immer aufpassen mit den Jungs, die keine abgekriegt haben und dir dann die Frau ausspannen wollen. Bin froh, wenn ich mich dann wieder mal gemütlich hier hinsetzen kann. Weißte? … Na, schön, dass du mal wieder vorbeigekuckt hast. Bis dann denn, ne.“ – „Jo, bis dann!“

Versuche, die Pärchen im Flug – bei der Eiablage – zu erwischen, waren leider nicht durch Schärfe gekrönt, aber für eine Vorstellung, wie das aussieht, reicht es vielleicht. In schwungvollem Wipp-Flug gleiten die zwei zur Wasseroberfläche, das Weibchen taucht den Hinterleib ein und lässt das Ei fallen, dann schwingen sie sich wieder hoch und wiederholen den Vorgang immer wieder:

 

15 Antworten

  1. Wunderschöne Bilder. Und die Gesichter und ihre Ausdrück sind tatsächlich faszinierend. Und schwer zu deuten. Manchmal schauen sie gelangweilt, scheinen sich zu fragen, warum man ihnen Aufmerksamkeit schenkt. Oder traurig. Oder auch lachend.
    LG Michel

    20. September 2012 um 08:45

    • Danke Michel! Ein Gefühl von Traurigkeit hab ich noch nicht wahrgenommen. Ich finde sie meist keck und witzig und vor allem so unerschrocken. Die lassen sich von keinem anderen Großlibellenmännchen beeindrucken oder verscheuchen. Und die Mundpartie ist so geformt, dass sie wirklich oft aussehen, als hätten sie ein verschmitztes Lächeln auf den Lippen und den Schalk im Nacken.

      20. September 2012 um 11:04

  2. Netten Plausch hattet ihr zusammen🙂

    20. September 2012 um 10:32

    • Ja, wenn man ohne Hektik Hallo gesagt und seine harmlosen Absicht kundgetan hat, lassen sie sich meistens drauf ein.😉

      20. September 2012 um 11:07

  3. Ich liebe diese Gesichtchen!! Sag mal, haben die Fühler? Echt tolle Aufnahmen, mal wieder.😉 Und was ich an deinen Beiträgen besonders schätze: Deine schönen Texte und Geschichten dazu. Du bist ein prima Schreiberling.🙂

    20. September 2012 um 18:45

    • Danke, liebe Dragn. Ich schreib ja eigentlich gar nicht so gerne was dazu. Da es aber offenbar bei einigen ganz gut ankommt, hab ich es mir in letzter Zeit angewöhnt, wenigstens ein bisschen Text beizusteuern. Insofern war das ein nützliches Feedback.😉

      20. September 2012 um 19:51

  4. Die Eiablagen nicht von Schärfe gekrönt? Wie scharf willst Du es denn noch hinkriegen? Du musst nicht immer so kleine Brötchen backen, Mensch😉

    Mir fällt übrigens auf, dass deine Bilder viel klarer sind als meine. Ich hab immer noch Rauschen und so mit dabei, und das nicht zu knapp.

    Du bist echt nicht die einzige Person, die mit dieser Libellenart in Gesprächshaltung war. ^^

    20. September 2012 um 19:05

    • Ich sag dazu jetzt mal nur so viel: meine Bilder sind ausnahmslos bearbeitet, einige mehr, andere weniger. Rauschen habe ich auch, das wird entfernt. Ich schick Dir mal ein Original des Flugbildes, dann „weißte Bescheid“😉

      Dass Du mit denen sprichst, davon bin ich ganz stark ausgegangen, sonst wärst Du ja kein Libellenflüsterer!🙂

      20. September 2012 um 19:53

    • PeM

      @ Simon: Fotografierst Du Deine Libellen mit einer Makro-Linse? Falls nicht, könnte das vielleicht mit ein Grund sein. Möglicherweise… bin ja ooch keen Experte😉

      21. September 2012 um 08:22

      • Um hier von vorn herein mögliche Missverständnisse zu vermeiden: Den Begriff Makrolinse verwendet man auch für eine Nahlinse, die man vorne aufs Objektiv raufschrauben kann, sieht aus wie ein Filter. Ich gehe mal davon aus, dass Du hier mit Linse aber ein Makro-Objektiv gemeint hast, oder?

        21. September 2012 um 10:45

  5. PeM

    Nettes kleines Zwiegespräch, das Ihr da hattet, mit schöner Ausbeute😉
    Lieblingsbild: Der Tandemflug. Interessant zu sehen, wie das Weibchen dabei ihr Fahrgestell eingezogen hat – müsste direkt mal checken, ob die Libellen das generell so machen…

    21. September 2012 um 08:28

  6. PIW

    Sehr schöne Aufnahmen und farblich abgestimmter Hintergrund.
    Bei den ersten Bildern liegt leider der Focus nicht auf den Augen.

    27. September 2012 um 20:35

    • Vielen Dank für Deinen Besuch und die Kritik. Ganz knackscharf sind die Bilder wirklich leider nicht, aber ich meine, der Fokus ist schon auf den Augen, nur leider wirken die Bilder hier etwas matschig, in der Originalgröße kann man die einzelnen Facetten sehen. Bei der Flickrversion ist es ein bisschen besser, aber auch nicht ganz so klar wie auf dem Original. Aber ich werde weiter dran arbeiten!😉

      28. September 2012 um 00:48

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s