Letztes

Kleine Zangenlibelle ganz zahm (Onychogomphus forcipatus) ♂ – Teil 1

Nachdem das Team Waldschrat über den Fund der Kleinen Zangenlibelle und der Grünen Flussjungfer an einem nahegelegenen Flüsschen berichtet hatte, wollte ich bei nächster Gelegenheit auch mal mein Glück an dieser Stelle versuchen. Diese Gelegenheit fand sich letzten Sonntag, wo es zwar sehr windig, aber noch relativ warm und sonnig war. Gerade hatte ich den ersten Schritt in den Bach getan, da landete schon die erste Kleine Zangenlibelle neben mir auf dem Stein. Die Libellen zeigten keine Scheu, wenn man sich ihnen langsam näherte. In aller Ruhe konnte ich sie immer wieder fotografieren, wenn sie sich auf den Steinen sonnten und erfrischte meine Wanderfüße dabei herrlich kühl. Die Grüne Flussjungfer wollte sich allerdings nicht sehen lassen, aber die große Duldsamkeit der “kleinen Zange” tröstete mich darüber hinweg. ;-)

26 Juli 15 Swist 036 26 Juli 15 Swist 040 26 Juli 15 Swist 121 26 Juli 15 Swist 214 DPP_0035 DPP_0063 DPP_0092 DPP_0106 DPP_0113 DPP_0208 DPP_0216

Federleichtes Herzchen (Platycnemis pennipes)

Ein Kleinlibellen-Paarungsrad in typischer Herzform, hier: Blaue Federlibelle.

11 Juli 15 HöSee 050

Rosa Mädchen (Enallagma cyathigerum)

Ein Weibchen der Gemeinen Becherjungfer in zartem Rosé. ;-)

11 Juli 15 HöSee 023

Kleine Königslibelle (Anax parthenope)

Von Naturidylle am Höhenfelder See (“Baden verboten”) konnte man nun wirklich nicht mehr sprechen. Alle Strände und auch jede allerkleinste vegetationsfreie Stelle waren voller mehr oder weniger lärmender Badegäste mit Luftmatratzen, Radios und Grills. Lautstarker Badespaß, Grillrauch und Müll-Hinterlassenschaften befanden sich direkt neben den am Ufer patroullierenden Männchen der Großen Königslibelle, die sich gegenseitig in die Flucht schlugen und eifrig nach Weibchen suchten. Sie verteilten sich über das gesamte besonnte Ost- und Nordufer, schienen aber unerreichbar zu sein. Die meiste Zeit sah ich sie nur so:

Anax parthenope Trio

Aber schließlich zahlte sich meine Geduld aus und ich konnte einen von ihnen doch noch einigermaßen erwischen, als er sich für einige Sekunden von der unentwegten Weibchensuche ausruhte:

11 Juli 15 HöSee 071

11 Juli 15 HöSee 091

 

Der Große Blaupfeil pausiert

Schön haben sie es hier, die Libellen, an den Stallberger Teichen. Einer, der sich immer wieder gerne hinsetzt, oft auf den Weg, ist der Große Blaupfeil:

14 Juni 15 Stallberg 080

14 Juni 15 Stallberg 006_filtered

14 Juni 15 Stallberg 061

14 Juni 15 Stallberg 055

14 Juni 15 Stallberg 481

14 Juni 15 Stallberg 180

Kleinlibellen an den Stallberger Teichen

Bei meiner Exkursion Mitte Juni fand ich an den Stallberger Teichen neben dem schon gezeigten kleinen Granatauge noch die folgenden Kleinlibellen: Hufeisen-Azurjungfer, Großes Granatauge, Gemeine Becherjungfer, Frühe Adonislibelle und – vielleicht als Gast – eine Gebänderte Prachlibelle. 14 Juni 15 Stallberg 266 14 Juni 15 Stallberg 484 14 Juni 15 Stallberg 263 14 Juni 15 Stallberg 142 14 Juni 15 Stallberg 516 14 Juni 15 Stallberg 425

Sitzt (Anax imperator) ♂

– zumindest für einen Moment. Bis dahin war ziemlich viel Geduld vonnöten. Zum Glück war sonst niemand da, es hätte vielleicht etwas seltsam gewirkt, wie ich zu der Libelle fortwährend “Sitz! Siiiiiiiitz! – Ach komm!!! – Are you kidding me?! – Siiitz – uuund bleeeeeiiiiiiib!” sagte. ;-)

14 Juni 15 Stallberg 154

14 Juni 15 Stallberg 134

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 168 Followern an